§ 11 BauGB, Städtebaulicher Vertrag
Paragraph Baugesetzbuch

(1) Die Gemeinde kann städtebauliche Verträge schließen. Gegenstände eines städtebaulichen Vertrags können insbesondere sein:

1.
die Vorbereitung oder Durchführung städtebaulicher Maßnahmen durch den Vertragspartner auf eigene Kosten; dazu gehören auch die Neuordnung der Grundstücksverhältnisse, die Bodensanierung und sonstige vorbereitende Maßnahmen, die Erschließung durch nach Bundes- oder nach Landesrecht beitragsfähige sowie nicht beitragsfähige Erschließungsanlagen, die Ausarbeitung der städtebaulichen Planungen sowie erforderlichenfalls des Umweltberichts; die Verantwortung der Gemeinde für das gesetzlich vorgesehene Planaufstellungsverfahren bleibt unberührt;
2.
die Förderung und Sicherung der mit der Bauleitplanung verfolgten Ziele, insbesondere die Grundstücksnutzung, auch hinsichtlich einer Befristung oder einer Bedingung, die Durchführung des Ausgleichs im Sinne des § 1a Absatz 3, die Berücksichtigung baukultureller Belange, die Deckung des Wohnbedarfs von Bevölkerungsgruppen mit besonderen Wohnraumversorgungsproblemen sowie der Erwerb angemessenen Wohnraums durch einkommensschwächere und weniger begüterte Personen der örtlichen Bevölkerung;
3.
die Übernahme von Kosten oder sonstigen Aufwendungen, die der Gemeinde für städtebauliche Maßnahmen entstehen oder entstanden sind und die Voraussetzung oder Folge des geplanten Vorhabens sind; dazu gehört auch die Bereitstellung von Grundstücken;
4.
entsprechend den mit den städtebaulichen Planungen und Maßnahmen verfolgten Zielen und Zwecken die Errichtung und Nutzung von Anlagen und Einrichtungen zur dezentralen und zentralen Erzeugung, Verteilung, Nutzung oder Speicherung von Strom, Wärme oder Kälte aus erneuerbaren Energien oder Kraft-Wärme-Kopplung;
5.
entsprechend den mit den städtebaulichen Planungen und Maßnahmen verfolgten Zielen und Zwecken die Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden.
Die Gemeinde kann städtebauliche Verträge auch mit einer juristischen Person abschließen, an der sie beteiligt ist.


(2) Die vereinbarten Leistungen müssen den gesamten Umständen nach angemessen sein. Die Vereinbarung einer vom Vertragspartner zu erbringenden Leistung ist unzulässig, wenn er auch ohne sie einen Anspruch auf die Gegenleistung hätte. Trägt oder übernimmt der Vertragspartner Kosten oder sonstige Aufwendungen, ist unbeschadet des Satzes 1 eine Eigenbeteiligung der Gemeinde nicht erforderlich.


(3) Ein städtebaulicher Vertrag bedarf der Schriftform, soweit nicht durch Rechtsvorschriften eine andere Form vorgeschrieben ist.


(4) Die Zulässigkeit anderer städtebaulicher Verträge bleibt unberührt.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Präsentationen zum Paragraphen

Steuerung des Einzelhandels

https://www.kommunen-in-nrw.de/mitgliederbereich/download/aktion/download/datei...
Die Bedeutung von Einzelhandels- und Zentrenkonzepten. Städtebauliche Beurteilungsgrundlage; Rechtssicherheit bei Einsatz des planungsrechtlichen Instrumentariums - Abwägungsbelang § 1 Abs. 6 Nr. 4 und 11 BauGB - Kern- und Sondergebietsausweisungen - Ver


PDF Dokumente zum Paragraphen

Einsatz von städtebaulichen Verträgen nach § 11 BauGB ... - TUprints

http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/epda/000771/Dissertation_Hendricks_online_1...
Darmstadt, Dezember 2006. Andreas Hendricks. Einsatz von städtebaulichen Verträgen nach § 11. BauGB bei der Baulandbereitstellung – eine interdisziplinäre theoretische Analyse und Ableitung eines integrierten Handlungskonzeptes für die Praxis ...

Städtebauliche Verträge - Michael Krautzberger

http://www.krautzberger.info/assets/grundkurs/St%C3%A4dtebauliche-Vertr%C3%A4ge...
Krautzberger.info. 4. Verträge – auch ohne Gesetz zulässig. • § 11 BauGB enthält nichts, was nicht schon durch die Rechtsprechung geklärt war. • Trotzdem bewirkte er seit seiner gesetzlichen Regelung in den 90er Jahren eine Art „Dammbruch“. • Und § 11 Ba

Städtebaulicher Vertrag aus Sicht des Investors

http://www.esw-deutschland.de/pdf_downloads/Weimar/Hoppenberg_Staedtebaulicher_...
11 Abs. 3 BauGB / § 124 Abs. 4 BauGB. •. Unterzeichnung auf einer Vertragsurkunde. Fehlerfolge ⇨ Nichtigkeit! 2. notarielle Beurkundung. •. Bei Übertragung von Grundstücken gem. § 311 b BGB. •. Unabhängig von Rechtsnatur des Vertrages notwendig. Fehlerfo

Städtebauliche Verträge in der praktischen ... - Michael Krautzberger

http://www.krautzberger.info/assets/2012/03/UPR_2007_Staedtebauliche_Vertraege_...
Verträge zwischen Gemeinde und Privaten als „Verwaltungsverträge“ (II). Der wesentliche. Inhalt der zentralen Regelung des BauGB in §11 wird unter III behandelt; dabei werden auch die Regelungen zur Kostenübernahme dargestellt. Weiterhin werden zwei der

Der städtebauliche Vertrag - Baurecht Nord

http://www.baurecht-nord.de/wp-content/uploads/Der-st%C3%A4dtebauliche-Vertrag....
12.06.2014 - In seiner aktuellen Fassung weist § 11 BauGB folgenden Wort- laut auf: (1) Die Gemeinde kann städtebauliche Verträge schließen. Gegen- stände eines städtebaulichen Vertrages können insbesondere sein: 1. die Vorbereitung oder Durchführung stä


Webseiten zum Paragraphen

BauGB § 11 Städtebaulicher Vertrag - NWB Datenbank

https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/146247_11/
11.06.2013 - (1) 1Die Gemeinde kann städtebauliche Verträge schließen. 2Gegenstände eines städtebaulichen Vertrags können insbesondere sein: die Vorbereitung oder Durchführung städtebaulicher Maßnahmen durch den Vertragspartner auf eigene Kosten; dazu ge

Was ist ein städtebaulicher Vertrag? - IHK Nürnberg für Mittelfranken

https://www.ihk-nuernberg.de/de/IHK-Magazin-WiM/WiM-Archiv/WIM-Daten/2009-09/FA...
Das Baugesetzbuch nennt einige Beispielsfälle städtebaulicher Vertragstypen (Paragraf 11 Abs. 1 Satz 2 BauGB), wobei diese Aufzählung nicht abschließend ist. Das BauGB regelt an anderer Stelle weitere spezielle städtebauliche Verträge, z. B. den Durchfüh

8 Öffentliches Baurecht / IV. Muster: Städtebaulicher Vertrag nach § 11 ...

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/8-oeffentliches-baur...
Rz. 50 Muster 8.7: Städtebaulicher Vertrag nach § 11 BauGB Muster 8.7: Städtebaulicher Vertrag nach § 11 BauGB Zwischen der Stadt. , vertreten durch den Bürgermeister[64] – nachfolgend "Stadt" genannt – und Fa. – nachfolgend "Investor" genannt – wird ...

Der städtebauliche Vertrag: Möglichkeiten und Grenzen / 3.3 ... - Haufe

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/der-staedtebauliche-...
Der städtebauliche Vertrag: Möglichkeiten und Grenzen / 3.3 Folgekostenverträge nach § 11 Abs. 1 Satz 2 Ziff. 3 BauGB. Der städtebauliche Vertrag:... / 3.3 Folgekostenverträge nach § 11 Abs. 1 ...

Vorkaufsrecht nach dem BauGB 11. Stadtbezirk Milbertshofen/ Am ...

https://www.muenchen-transparent.de/antraege/3442613
Münchens Stadtpolitik einfach erklärt. Aktuelle Entscheidungen und Dokumente im alternativen Ratsinformationssystem.


Werbung

  • Verortung im BauGB

    BauGBErstes Kapitel Allgemeines Städtebaurecht › Erster Teil Bauleitplanung › Vierter Abschnitt Zusammenarbeit mit Privaten; vereinfachtes Verfahren › § 11

  • Zitatangaben (BauGB)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1960, 341
    Ausfertigung: 1960-06-23
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 3.11.2017 I 3634

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BauGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 11 BauGB
    § 11 Abs. 1 BauGB oder § 11 Abs. I BauGB
    § 11 Abs. 2 BauGB oder § 11 Abs. II BauGB
    § 11 Abs. 3 BauGB oder § 11 Abs. III BauGB
    § 11 Abs. 4 BauGB oder § 11 Abs. IV BauGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Baugesetzbuch.net