§ 12 BauGB, Vorhaben- und Erschließungsplan
Paragraph Baugesetzbuch

(1) Die Gemeinde kann durch einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan die Zulässigkeit von Vorhaben bestimmen, wenn der Vorhabenträger auf der Grundlage eines mit der Gemeinde abgestimmten Plans zur Durchführung der Vorhaben und der Erschließungsmaßnahmen (Vorhaben- und Erschließungsplan) bereit und in der Lage ist und sich zur Durchführung innerhalb einer bestimmten Frist und zur Tragung der Planungs- und Erschließungskosten ganz oder teilweise vor dem Beschluss nach § 10 Absatz 1 verpflichtet (Durchführungsvertrag). Die Begründung des Planentwurfs hat die nach § 2a erforderlichen Angaben zu enthalten. Für die grenzüberschreitende Beteiligung ist eine Übersetzung der Angaben vorzulegen, soweit dies nach den Vorschriften des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig ist. Für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan nach Satz 1 gelten ergänzend die Absätze 2 bis 6.


(2) Die Gemeinde hat auf Antrag des Vorhabenträgers über die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens nach pflichtgemäßem Ermessen zu entscheiden. Auf Antrag des Vorhabenträgers oder sofern die Gemeinde es nach Einleitung des Bebauungsplanverfahrens für erforderlich hält, informiert die Gemeinde diesen über den voraussichtlich erforderlichen Untersuchungsrahmen der Umweltprüfung nach § 2 Absatz 4 unter Beteiligung der Behörden nach § 4 Absatz 1.


(3) Der Vorhaben- und Erschließungsplan wird Bestandteil des vorhabenbezogenen Bebauungsplans. Im Bereich des Vorhaben- und Erschließungsplans ist die Gemeinde bei der Bestimmung der Zulässigkeit der Vorhaben nicht an die Festsetzungen nach § 9 und nach der auf Grund von § 9a erlassenen Verordnung gebunden; die §§ 14 bis 18, 22 bis 28, 39 bis 79, 127 bis 135c sind nicht anzuwenden. Soweit der vorhabenbezogene Bebauungsplan auch im Bereich des Vorhaben- und Erschließungsplans Festsetzungen nach § 9 für öffentliche Zwecke trifft, kann gemäß § 85 Absatz 1 Nummer 1 enteignet werden.


(3a) Wird in einem vorhabenbezogenen Bebauungsplan für den Bereich des Vorhaben- und Erschließungsplans durch Festsetzung eines Baugebiets auf Grund der Baunutzungsverordnung oder auf sonstige Weise eine bauliche oder sonstige Nutzung allgemein festgesetzt, ist unter entsprechender Anwendung des § 9 Absatz 2 festzusetzen, dass im Rahmen der festgesetzten Nutzungen nur solche Vorhaben zulässig sind, zu deren Durchführung sich der Vorhabenträger im Durchführungsvertrag verpflichtet. Änderungen des Durchführungsvertrags oder der Abschluss eines neuen Durchführungsvertrags sind zulässig.


(4) Einzelne Flächen außerhalb des Bereichs des Vorhaben- und Erschließungsplans können in den vorhabenbezogenen Bebauungsplan einbezogen werden.


(5) Ein Wechsel des Vorhabenträgers bedarf der Zustimmung der Gemeinde. Die Zustimmung darf nur dann verweigert werden, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass die Durchführung des Vorhaben- und Erschließungsplans innerhalb der Frist nach Absatz 1 gefährdet ist.


(6) Wird der Vorhaben- und Erschließungsplan nicht innerhalb der Frist nach Absatz 1 durchgeführt, soll die Gemeinde den Bebauungsplan aufheben. Aus der Aufhebung können Ansprüche des Vorhabenträgers gegen die Gemeinde nicht geltend gemacht werden. Bei der Aufhebung kann das vereinfachte Verfahren nach § 13 angewendet werden.


(7) Soll in bisherigen Erholungssondergebieten nach § 10 der Baunutzungsverordnung auch Wohnnutzung zugelassen werden, kann die Gemeinde nach Maßgabe der Absätze 1 bis 6 einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan aufstellen, der insbesondere die Zulässigkeit von baulichen Anlagen zu Wohnzwecken in diesen Gebieten regelt.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Durchführungsvertrag beim Vorhaben - Michael Krautzberger

http://www.krautzberger.info/assets/2012/03/durchfuehrungsvertrag_30062006.pdf
Durchführungsvertrag beim Vorhaben- und Erschließungsplan nach § 12 BauGB. Prof. Dr. Michael Krautzberger, Bonn/Berlin. I Allgemeines. 1. Inhalt und Zweck der Regelung a) Der Vorhaben- und Erschließungsplan ist ein neueres, eigenständiges Instrument des.

Drucksache 18/11439 - DIP21 - Deutscher Bundestag

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/114/1811439.pdf
08.03.2017 - spruchnahme“, (5) „Artenvielfalt“, (12b) „Ökologischer Landbau“ und (13) „Luftqualität. Das Gesetz dient – neben anderen Zielsetzungen – insbesondere der Umsetzung der geänderten UVP-Richtlinie. Die Umweltprüfung nach dem BauGB, in die die A

Vorhabenbezogener Bebauungsplan

http://www.esw-deutschland.de/pdf_downloads/Weimar/Dazert_Die_Renaissance_des_v...
Wortlaut des § 12 Abs. 1 Satz 1 BauGB: „Die Gemeinde kann durch einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan die. Zulässigkeit von Vorhaben bestimmen, wenn der Vorhabenträger auf der. Grundlage eines mit der Gemeinde abgestimmten Plans zur Durchführung der. Vor

Novelle 2017 des BauGB und der BauNVO - MIL Brandenburg

http://www.mil.brandenburg.de/media_fast/4055/AmtsleitertagungApril17_TOPs__HVB...
26.04.2017 - Neuer § 12 Absatz 7 BauGB VEP für Wohnen in Erholungsgebieten. • Grundsätzliche Vorprüfungspflicht für alle § 13a B-Pläne. • Einführung eines neuen § 13b - Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren. • § 22 Bruchtei

Konkurrenz der Vorhabenträger beim vorhabenbezogenen ...

http://www.rwp.de/fileadmin/user_upload/Redaktion/Downloads/Konkurrenz_Vorhaben...
Dessen Elemente sind nach §12. Abs.1 BauGB der Vorhaben- und Erschlie- ßungsplan des Investors, die Satzung der Ge- meinde und der Durchführungsvertrag zwi- schen dem Investor und der Gemeinde. Vom herkömmlichen Bebauungsplan unterschei- det sich der vor


Webseiten zum Paragraphen

Deutsches Gesetzesportal - nachrichten - Juris

https://www.juris.de/jportal/portal/page/fpgesetze.psml?nid=jpr-NLBV000010917&c...
18.09.2017 - Mit dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan nach § 12 BauGB schafft die Gemeinde die planerischen Grundlagen für ein Vorhaben, das in einem Vorhaben- und Erschließungsplan konkretisiert wird und zu dessen Durchführung innerhalb einer bestimmten

BVerwG: Keine Festsetzung einer Durchführungsfrist im ...

https://sebastianconrad.de/2017/05/16/bverwg-keine-festsetzung-einer-durchfuehr...
16.05.2017 - Nach der Auffassung des Bundesverwaltungsgerichts kann in einem vorhabenbezogenen Bebauungsplan nach § 12 BauGB keine Frist zur Durchführung des Vorhabens festgesetzt werden. Zwar verweist § 12 Abs. 3a Satz 1 BauGB hinsichtlich des möglichen

VG München, Urteil v. 28.04.2015 – M 1 K 14.3721 - Bürgerservice

http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2015-N-49649?hl=...
12 BauGB. § 15 BauGB. § 30 Abs. 2 BauGB. Schlagworte: Aufstellungsbeschluss, Baugenehmigung, Beigeladene, Durchführungsvertrag, Geltungsbereich eines Bebauungsplans, Gemeindliches Einvernehmen, Vorhabenbezogener Bebauungsplan. Rechtsmittelinstanz: VGH Mü

§ 8 Öffentliches Baurecht / V. Muster: Durchführungsvertrag nach § 12 ...

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/8-oeffentliches-baur...
Zwischen der Stadt. ,. vertreten durch ihren Bürgermeister. – nachfolgend "Stadt" genannt –. und Fa. – nachfolgend "Vorhabenträger" genannt –. wird folgender Durchführungsvertrag nach § 12 Abs. 1 S. 1 BauGB geschlossen. Präambel. Der Vorhabenträger beabs

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg - Bad Urach ...

http://vghmannheim.de/pb/,Lde/2271742/?LISTPAGE=2271610
10.04.2014 - Die Nichtzulassung der Revision kann nach Zustellung des vollständigen Urteils durch Beschwerde zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig angefochten werden (Az.: 8 S 47/12). § 12 Abs. 1 Satz 1 BauGB lautet: "Die Gemeinde kann durch einen vorh


Werbung

  • Verortung im BauGB

    BauGBErstes Kapitel Allgemeines Städtebaurecht › Erster Teil Bauleitplanung › Vierter Abschnitt Zusammenarbeit mit Privaten; vereinfachtes Verfahren › § 12

  • Zitatangaben (BauGB)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1960, 341
    Ausfertigung: 1960-06-23
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 3.11.2017 I 3634

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BauGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 12 BauGB
    § 12 Abs. 1 BauGB oder § 12 Abs. I BauGB
    § 12 Abs. 2 BauGB oder § 12 Abs. II BauGB
    § 12 Abs. 3 BauGB oder § 12 Abs. III BauGB
    § 12 Abs. 4 BauGB oder § 12 Abs. IV BauGB
    § 12 Abs. 5 BauGB oder § 12 Abs. V BauGB
    § 12 Abs. 6 BauGB oder § 12 Abs. VI BauGB
    § 12 Abs. 7 BauGB oder § 12 Abs. VII BauGB
    § 12 Abs. 8 BauGB oder § 12 Abs. VIII BauGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Baugesetzbuch.net