§ 59 BauGB, Zuteilung und Abfindung
Paragraph Baugesetzbuch

(1) Aus der Verteilungsmasse sind den Eigentümern dem Umlegungszweck entsprechend nach Möglichkeit Grundstücke einschließlich Flächen zum Ausgleich im Sinne des § 1a Absatz 3 in gleicher oder gleichwertiger Lage wie die eingeworfenen Grundstücke und entsprechend den nach den §§ 57 und 58 errechneten Anteilen zuzuteilen.


(2) Soweit es unter Berücksichtigung der öffentlich-rechtlichen Vorschriften nicht möglich ist, die nach den §§ 57 und 58 errechneten Anteile tatsächlich zuzuteilen, findet ein Ausgleich in Geld statt. Auf den Geldausgleich sind die Vorschriften über die Entschädigung im Zweiten Abschnitt des Fünften Teils entsprechend anzuwenden, soweit die Zuteilung den Einwurfswert oder mehr als nur unwesentlich den Sollanspruch unterschreitet. Der Geldausgleich bemisst sich nach dem Verkehrswert, bezogen auf den Zeitpunkt der Aufstellung des Umlegungsplans, soweit die Zuteilung den Sollanspruch mehr als nur unwesentlich überschreitet und dadurch die bauplanungsrechtlich zulässige Nutzung ermöglicht.


(3) Beantragt ein Eigentümer, der im Umlegungsgebiet eigen genutzten Wohn- oder Geschäftsraum aufgeben muss und im Umlegungsverfahren kein Grundstück erhält, dass für ihn als Abfindung im Umlegungsverfahren eines der in Absatz 4 Nummer 2 und 3 bezeichneten Rechte vorgesehen wird, so soll dem entsprochen werden, sofern dies in der Umlegung möglich ist.


(4) Mit Einverständnis der betroffenen Eigentümer können als Abfindung

1.
Geld oder
2.
Grundeigentum außerhalb des Umlegungsgebiets oder
3.
die Begründung von Miteigentum an einem Grundstück, die Gewährung von grundstücksgleichen Rechten, Rechten nach dem Wohnungseigentumsgesetz oder sonstigen dinglichen Rechten innerhalb und außerhalb des Umlegungsgebiets
vorgesehen werden.


(5) Sofern die Umlegung im Geltungsbereich eines Bebauungsplans durchgeführt wird, können Eigentümer in Geld oder mit außerhalb des Umlegungsgebiets gelegenen Grundstücken abgefunden werden, wenn sie im Gebiet keine bebauungsfähigen Grundstücke erhalten können oder wenn dies sonst zur Erreichung der Ziele und Zwecke des Bebauungsplans erforderlich ist; wer die Abfindung mit Grundstücken außerhalb des Gebiets ablehnt, kann mit Geld abgefunden werden. Die Vorschriften über die Entschädigung im Zweiten Abschnitt des Fünften Teils sind entsprechend anzuwenden.


(6) Lehnt der Eigentümer eine Abfindung mit den in Absatz 4 Nummer 2 und 3 bezeichneten Rechten ab, obgleich durch eine solche Abfindung für eine größere Anzahl von Beteiligten eine Abfindung in Geld vermieden werden kann und die Abfindung in diesen Rechtsformen mit dem Bebauungsplan vereinbar ist, ist der Eigentümer in Geld abzufinden. Die Vorschriften über die Entschädigung im Zweiten Abschnitt des Fünften Teils sind entsprechend anzuwenden.


(7) Die Umlegungsstelle – der Umlegungsausschuss auf Antrag der Gemeinde – kann bei der Zuteilung von Grundstücken unter den Voraussetzungen des § 176 ein Baugebot, unter den Voraussetzungen des § 177 ein Modernisierungs- oder Instandsetzungsgebot und unter den Voraussetzungen des § 178 ein Pflanzgebot anordnen.


(8) Sofern die Umlegung im Geltungsbereich eines Bebauungsplans durchgeführt wird, sind im Umlegungsplan die Gebäude oder sonstigen baulichen Anlagen zu bezeichnen, die dem Bebauungsplan widersprechen und der Verwirklichung der im Umlegungsplan in Aussicht genommenen Neugestaltung (§ 66 Absatz 2) entgegenstehen. Die Eigentümer und die sonstigen Nutzungsberechtigten haben die Beseitigung der im Umlegungsplan bezeichneten Gebäude und sonstigen baulichen Anlagen zu dulden, wenn die Gemeinde die Beseitigung zum Vollzug des Umlegungsplans durchführt.


(9) Die Befugnis der Gemeinde, ein Baugebot, ein Modernisierungs- oder Instandsetzungsgebot, ein Pflanzgebot oder ein Rückbau- oder Entsiegelungsgebot nach den §§ 176 bis 179 anzuordnen, bleibt unberührt.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Präsentationen zum Paragraphen

Das Umlegungsverfahren

http://www.vermessung-devries.de/download/Umlegung_5.pps
Hohes Durchsetzungspotential aufgrund gesetzlicher Regelung des Verfahrens. § 46 BauGB Vorkaufsrecht der Gemeinde; § 51 BauGB Verfügungs- und Veränderungssperre; § 59 BauGB Zuteilung und Abfindung; § 77 BauGB Vorzeitige Besitzeinweisung. Beteiligte könne


PDF Dokumente zum Paragraphen

Öffentliches Baurecht_Übersicht_01 - Universität Würzburg

http://www.jura.uni-wuerzburg.de/fileadmin/02160200/WS_10_11/Blockkonversatoriu...
Bindung der Verwaltung (Bsp. öff.-rechtl. Verträge). 2. Prüfungsmaßstab Art. 59 oder 60 BayBO → Abgrenzungskriterium: Liegt Sonderbau gem. Art 2 IV BayBO vor. a) Vereinfachtes Verfahren, Art. 59 BayBO → Prüfung der in Art. 59 BayBO genannten. Vorschrifte

BauGB - Bayern.Recht

http://www.gesetze-bayern.de/Content/Pdf/BayVwV96886?all=True
Verhältnis der Werte oder der Flächen auszugehen.6Insbesondere ist zu beachten, dass möglichst vielen der an der Umlegung beteiligten Eigentümer, unter weitgehender. Berücksichtigung ihrer Anteile, Land zugeteilt wird. 1Eine Abfindung ist nach § 59 Abs.

Auszug BauGB - Stadt Bergisch Gladbach

https://www.bergischgladbach.de/auszug-baugb.pdfx
BauGB § 59 Zuteilung und Abfindung. (1) Aus der Verteilungsmasse sind den Eigentümern dem Umlegungszweck entsprechend nach Möglichkeit Grundstücke einschließlich Flächen zum Ausgleich im Sinne des § 1a. Abs. 3 in gleicher oder gleichwertiger Lage wie die

Umlegungsgebiete VIII - Bundesanzeiger Verlag

https://www.bundesanzeiger-verlag.de/fileadmin/BIV-Portal/Dokumente/Kleiber/Kle...
660. Die Zuteilungsgrundsätze sind im Übrigen in § 59 BauGB geregelt. Dies sind: a) Anspruch auf Landzuteilung (§§ 45 Abs. 1 und 59 Abs. 1 BauGB) in Form zweckmäßig gestalteter Grundstücke; b) verhältnismäßige Zuteilung unter Berücksichtigung der nach de

Herbstwiese III - Gemeinde Gerhardshofen

http://www.gerhardshofen.de/attachments/article/78/2018-02-06_Bebauungsplan.pdf
29.01.2018 - 1.13 Anlagen zum Schutz vor schädlichen Umweltelnwirkungen (59 (1) 24 BauGB. An den im Bebauungsplan mit Lāmschutzwall gekennzeichneten Flächen wird ein schallabsorbierender Lämschutzwall durch die. Gemeinde z.T. auf Privatgrund (Grenze = Mi


Webseiten zum Paragraphen

LG Karlsruhe, Urteil vom 8. April 2011 - Az. 16 O 20/09 Baul - openJur

https://openjur.de/u/353926.html
08.04.2011 - Die Bekanntmachung der Unanfechtbarkeit eines Umlegungsplanes (§ 71 BauGB) steht einer gerichtlichen Überprüfung der Höhe der Abfindung nach § 59 Abs. 5 BauGB auch dann nicht entgegen, wenn sie im Umlegungsplan fehlerhaft als Wertausgleich n

Zulässigkeit Vorhaben - Genehmigungsfähigkeit in Bayern - Juracademy

https://www.juracademy.de/baurecht-bayern/genehmigungsfaehigkeit-vorhaben-bayer...
C. Genehmigungsfähigkeit des Vorhabens; I. Prüfungsmaßstab nach Art. 59 f. BayBO; 1. Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren nach Art. 59 BayBO; 2. Baugenehmigungsverfahren nach Art. 60 BayBO; II. Bauplanungsrechtliche Zulässigkeit des Vorhabens nach den

1 BvR 1512/97 - Bundesverfassungsgericht

https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2001/05/rs...
22.05.2001 - Aus der Verteilungsmasse sind den Eigentümern dem Umlegungszweck entsprechend nach Möglichkeit Grundstücke in gleicher oder gleichwertiger Lage wie die eingeworfenen Grundstücke entsprechend dem jeweiligen Sollanspruch zuzuteilen (§ 59 Abs.

Ablauf eines Umlegungsverfahrens - Rechtsanwalt & Notar Darmstadt

https://www.anwaltskanzlei-lankau.de/informationen/ablauf-eines-umlegungsverfah...
Hier sieht das Gesetz nach § 59 Abs. 3-6 BauGB verschiedene Abfindungsmöglichkeiten vor (Geldabfindung, Abfindung mit Grundeigentum außerhalb des Umlegungsgebiets, Begründung von Miteigentum an einem Grundstück, Einräumung von grundstücksgleichen Rechten

bi6_satzungsbeschluss3 Layout1 (1)

http://www.musikschule-trier.de/icc/musikschule/nav/3a6/binarywriterservlet?img...
(8 9 Abs. 1 Nr. 20, 25 BauGB, 59 Abs. 1a BauGB, 59 Abs. 4 BauGB I. V. m. 5 88 LBauo). TellNAche E1: Dle bezelchnete Fläche ist als Dauergrünland mit extensiver Wiesennutzung umzugestalten und dauerhaft zu erhalten. Dle Anlage von begrunten Versickerungsm


Werbung

  • Verortung im BauGB

    BauGBErstes Kapitel Allgemeines Städtebaurecht › Vierter Teil Bodenordnung › Erster Abschnitt Umlegung › § 59

  • Zitatangaben (BauGB)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1960, 341
    Ausfertigung: 1960-06-23
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 3.11.2017 I 3634

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BauGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 59 BauGB
    § 59 Abs. 1 BauGB oder § 59 Abs. I BauGB
    § 59 Abs. 2 BauGB oder § 59 Abs. II BauGB
    § 59 Abs. 3 BauGB oder § 59 Abs. III BauGB
    § 59 Abs. 4 BauGB oder § 59 Abs. IV BauGB
    § 59 Abs. 5 BauGB oder § 59 Abs. V BauGB
    § 59 Abs. 6 BauGB oder § 59 Abs. VI BauGB
    § 59 Abs. 7 BauGB oder § 59 Abs. VII BauGB
    § 59 Abs. 8 BauGB oder § 59 Abs. VIII BauGB
    § 59 Abs. 9 BauGB oder § 59 Abs. IX BauGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Baugesetzbuch.net