§ 100 BauGB, Entschädigung in Land
Paragraph Baugesetzbuch

(1) Die Entschädigung ist auf Antrag des Eigentümers in geeignetem Ersatzland festzusetzen, wenn er zur Sicherung seiner Berufstätigkeit, seiner Erwerbstätigkeit oder zur Erfüllung der ihm wesensgemäß obliegenden Aufgaben auf Ersatzland angewiesen ist und

1.
der Enteignungsbegünstigte über als Ersatzland geeignete Grundstücke verfügt, auf die er nicht mit seiner Berufstätigkeit, seiner Erwerbstätigkeit oder zur Erfüllung der ihm wesensgemäß obliegenden Aufgaben angewiesen ist, oder
2.
der Enteignungsbegünstigte geeignetes Ersatzland nach pflichtmäßigem Ermessen der Enteignungsbehörde freihändig zu angemessenen Bedingungen beschaffen kann oder
3.
geeignetes Ersatzland durch Enteignung nach § 90 beschafft werden kann.


(2) Wird die Entschädigung in Ersatzland festgesetzt, sind auch der Verwendungszweck des Ersatzlands und die Frist, in der das Grundstück zu dem vorgesehenen Zweck zu verwenden ist, zu bezeichnen. Die §§ 102 und 103 gelten entsprechend.


(3) Unter den Voraussetzungen der Nummern 1 bis 3 des Absatzes 1 ist die Entschädigung auf Antrag des Eigentümers auch dann in geeignetem Ersatzland festzusetzen, wenn ein Grundstück enteignet werden soll, das mit einem Eigenheim oder einer Kleinsiedlung bebaut ist. Dies gilt nicht, wenn nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften der Rückbau des Gebäudes jederzeit entschädigungslos gefordert werden kann.


(4) Die Entschädigung kann auf Antrag des Enteigneten oder Enteignungsbegünstigten ganz oder teilweise in Ersatzland festgesetzt werden, wenn diese Art der Entschädigung nach pflichtmäßigem Ermessen der Enteignungsbehörde unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten billig ist und bei dem Enteignungsbegünstigten die in Absatz 1 Nummer 1 oder 2 genannten Voraussetzungen vorliegen.


(5) Auf die Ermittlung des Werts des Ersatzlands ist § 95 entsprechend anzuwenden. Hierbei kann eine Werterhöhung berücksichtigt werden, die das übrige Grundvermögen des von der Enteignung Betroffenen durch den Erwerb des Ersatzlands über dessen Wert nach Satz 1 hinaus erfährt. Hat das Ersatzland einen geringeren Wert als das zu enteignende Grundstück, so ist eine dem Wertunterschied entsprechende zusätzliche Geldentschädigung festzusetzen. Hat das Ersatzland einen höheren Wert als das zu enteignende Grundstück, so ist festzusetzen, dass der Entschädigungsberechtigte an den durch die Enteignung Begünstigten eine dem Wertunterschied entsprechende Ausgleichszahlung zu leisten hat. Die Ausgleichszahlung wird mit dem nach § 117 Absatz 5 Satz 1 in der Ausführungsanordnung festgesetzten Tag fällig.


(6) Wird die Entschädigung in Land festgesetzt, sollen dingliche oder persönliche Rechte, soweit sie nicht an dem zu enteignenden Grundstück aufrechterhalten werden, auf Antrag des Rechtsinhabers ganz oder teilweise nach Maßgabe des § 97 Absatz 2 ersetzt werden. Soweit dies nicht möglich ist oder nicht ausreicht, sind die Inhaber der Rechte gesondert in Geld zu entschädigen; dies gilt für die in § 97 Absatz 4 bezeichneten Berechtigungen nur, soweit ihre Rechte nicht durch eine dem Eigentümer nach Absatz 5 zu gewährende zusätzliche Geldentschädigung gedeckt werden.


(7) Anträge nach den Absätzen 1, 3, 4 und 6 sind schriftlich oder zur Niederschrift der Enteignungsbehörde zu stellen, und zwar in den Fällen der Absätze 1, 3 und 4 vor Beginn und im Falle des Absatzes 6 bis zum Schluss der mündlichen Verhandlung (§ 108).


(8) Sind Miteigentum, grundstücksgleiche Rechte oder Rechte nach dem Wohnungseigentumsgesetz ebenso zur Sicherung der Berufs- oder Erwerbstätigkeit des Berechtigten oder zur Erfüllung der ihm wesensgemäß obliegenden Aufgaben geeignet, können dem Eigentümer diese Rechte anstelle des Ersatzlands angeboten werden. Der Eigentümer ist in Geld abzufinden, wenn er die ihm nach Satz 1 angebotene Entschädigung ablehnt. § 101 bleibt unberührt.


(9) Hat der Eigentümer nach Absatz 1 oder 3 einen Anspruch auf Ersatzland und beschafft er sich mit Zustimmung des Enteignungsbegünstigten außerhalb des Enteignungsverfahrens Ersatzland oder die in Absatz 8 bezeichneten Rechte selbst, so hat er gegen den Enteignungsbegünstigten einen Anspruch auf Erstattung der erforderlichen Aufwendungen. Der Enteignungsbegünstigte ist nur insoweit zur Erstattung verpflichtet, als er selbst Aufwendungen erspart. Kommt eine Einigung über die Erstattung nicht zustande, entscheidet die Enteignungsbehörde; für den Bescheid gilt § 122 entsprechend.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Bebauungsplanes Nr. 100 - Stadt Diepholz

https://www.stadt-diepholz.de/downloads/datei/OTAwMDAxNzk5Oy07L3d3dy92aHRkb2NzL...
02.03.2017 - Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.09.2004 (BGBl. I S. 2414), das zuletzt durch Artikel 2 Absatz 3 des Gesetzes vom 20.07.2017 (BGBl. I S. 2808) geändert worden ist;. Baunutzungsverordnung (BauNVO) in der Fassung

100.Änderung-Fnp - Stadt Geseke

http://www.geseke.de/TOEB/2017/100._nderung_FNP_der_Stadt_Geseke_-_Planblatt.pdf
Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.09.2004. (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Gesetz vom 04.05.2017 (BGBl. S. 1057). 2. Verordnung über die Ausorbeitung der Bouleitpläne und die Darstellung des. Planinholts (Planzeiche

Satzung zur Erhebung von Kostenerstattungsbeträ - Stadt ...

https://www.friedrichshafen.de/fileadmin/user_upload/images_fn/Rathaus_und_Buer...
gen nach §§ 135 a – 135 c BauGB. Ergänzungslieferung vom. Seite. - 5 -. - Je 100 qm ein Obstbaum der Sortierung 10/12. - Einsaat Gras/Kräutermischung. - Erstellung von Schutzeinrichtungen. - Fertigstellungs- und Entwicklungspflege: 5 Jahre. 1.5. Anlage v

Investmaßnahmen WP SEL 012 001 001 Liste BGM - Alte Hansestadt ...

http://www.lemgo.de/fileadmin/image/redakteure/5610/Invest-Ma%C3%9Fnahmen_2018/...
Straßen.NRW. 163. Langenbrücker Tor. II. BA (Anschlußbereich. Breite Straße). 100. Städtbauförde rmittel 70. Straßenendausbau. Hornscher Weg. 510. 200. 200. Beiträge. BauGB 585. In Verbindung mit. Kanal. Straßenendausbau. Drosselweg. 110. Beiträge. BauGB

ausgefertigte Satzung- Teil A Planzeichnung - Amt Dänischer Wohld

http://www.amt-daenischer-wohld.de/amt_daenischer_wohld/Verwaltung/Baugebiete/G...
Flächen mit Bindungen für Bepflanzungen und für die Erhaltung. «- von Bäumen, Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen. - - - Allgemeines Wohngebiet (§ 9 Abs. 1 Nr. 25b) und Abs. 6 BauGB). (§ 4 BauNVO). - Bä rhalt 9 Abs. 1 Nr. 25b) BauGB. Strassenquerschni


Webseiten zum Paragraphen

Satzungen gemäß BauGB und LBO / Stadt Elmshorn

https://www.elmshorn.de/INTERNET/Rathaus-Politik/Kommunalpolitik/Ortsrecht/Satz...
Änderung des Bebauungsplanes Nr. 100 "Innenstadt". Es wurde eine Veränderungssperre erlassen, welche bis zum 15.06.2019 gilt. Satzung über die Veränderungssperre ...

BayBO: Art. 57 Verfahrensfreie Bauvorhaben, Beseitigung von ...

http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayBO-57
freistehende Gebäude ohne Feuerungsanlagen, die einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb oder einem Betrieb der gartenbaulichen Erzeugung im Sinn der § 35 Abs. 1 Nrn. 1 und 2, § 201 BauGB dienen, nur eingeschossig und nicht unterkellert sind, höchs

Bebauungsplan Nr. 100 der Stadt Moers, Bethanien gemäß § 2 BauGB

https://www.moers.de/de/stadtentwicklung/bebauungsplan-nr.-100-der-stadt-moers-...
Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Umwelt hat in seiner Sitzung am 22.06.2017 die öffentliche Auslegung des Entwurfes zum Bebauungsplan Nr. 100 der Stadt Moers, Bethanien mit dessen Begründung einschließlich Umweltbericht gemäß § 3 Abs. 2 Bau

§ 34 BauGB & Einfügungsgebot im Bauplanungsrecht (Baurecht ...

http://www.anwalt-herzig.de/%C2%A7-34-baugb-einfuegen-eigenart-ortsteil-naehere...
Was bedeutet das Einfügungsgebot des § 34 BauGB im Bauplanungsrecht bzw. Baurecht? Was bedeutet „einfügen“ in die Eigenart der näheren Umgebung? Gibt es Urteile hierzu? Nachfolgend finden Sie einen ersten Überblick zu dieser Materie. Weitergehende Fragen

Stadt Goch | 100/2015 - Außenbereichssatzung gem. § 35 Abs. 6 ...

https://www.goch.de/de/ris/100-2015-aussenbereichssatzung-gem.-35-abs.-6-baugb-...
Beschlussvorschlag. 1. Über die während der öffentlichen Auslegung des Satzungsentwurfs eingegangenen Stellungnahmen wird wie folgt entschieden: 1.1. Regionalforstamt Niederrhein, FG Hoheit, 6.7.2015. Gem. § 35 Abs. 6 Satz 3 BauGB können in der Satzung n


Werbung

  • Verortung im BauGB

    BauGBErstes Kapitel Allgemeines Städtebaurecht › Fünfter Teil Enteignung › Zweiter Abschnitt Entschädigung › § 100

  • Zitatangaben (BauGB)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1960, 341
    Ausfertigung: 1960-06-23
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 3.11.2017 I 3634

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BauGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 100 BauGB
    § 100 Abs. 1 BauGB oder § 100 Abs. I BauGB
    § 100 Abs. 2 BauGB oder § 100 Abs. II BauGB
    § 100 Abs. 3 BauGB oder § 100 Abs. III BauGB
    § 100 Abs. 4 BauGB oder § 100 Abs. IV BauGB
    § 100 Abs. 5 BauGB oder § 100 Abs. V BauGB
    § 100 Abs. 6 BauGB oder § 100 Abs. VI BauGB
    § 100 Abs. 7 BauGB oder § 100 Abs. VII BauGB
    § 100 Abs. 8 BauGB oder § 100 Abs. VIII BauGB
    § 100 Abs. 9 BauGB oder § 100 Abs. IX BauGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Baugesetzbuch.net