§ 40 BauGB, Entschädigung in Geld oder durch Übernahme
Paragraph Baugesetzbuch

(1) Sind im Bebauungsplan

1.
Flächen für den Gemeinbedarf sowie für Sport- und Spielanlagen,
2.
Flächen für Personengruppen mit besonderem Wohnbedarf,
3.
Flächen mit besonderem Nutzungszweck,
4.
von der Bebauung freizuhaltende Schutzflächen und Flächen für besondere Anlagen und Vorkehrungen zum Schutz vor Einwirkungen,
5.
Verkehrsflächen,
6.
Versorgungsflächen,
7.
Flächen für die Abfall- und Abwasserbeseitigung, einschließlich der Rückhaltung und Versickerung von Niederschlagswasser, sowie für Ablagerungen,
8.
Grünflächen,
9.
Flächen für Aufschüttungen, Abgrabungen oder für die Gewinnung von Steinen, Erden und anderen Bodenschätzen,
10.
Flächen für Gemeinschaftsstellplätze und Gemeinschaftsgaragen,
11.
Flächen für Gemeinschaftsanlagen,
12.
von der Bebauung freizuhaltende Flächen,
13.
Wasserflächen, Flächen für die Wasserwirtschaft, Flächen für Hochwasserschutzanlagen und Flächen für die Regelung des Wasserabflusses,
14.
Flächen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft
festgesetzt, ist der Eigentümer nach Maßgabe der folgenden Absätze zu entschädigen, soweit ihm Vermögensnachteile entstehen. Dies gilt in den Fällen des Satzes 1 Nummer 1 in Bezug auf Flächen für Sport- und Spielanlagen sowie des Satzes 1 Nummer 4 und 10 bis 14 nicht, soweit die Festsetzungen oder ihre Durchführung den Interessen des Eigentümers oder der Erfüllung einer ihm obliegenden Rechtspflicht dienen.


(2) Der Eigentümer kann die Übernahme der Flächen verlangen,

1.
wenn und soweit es ihm mit Rücksicht auf die Festsetzung oder Durchführung des Bebauungsplans wirtschaftlich nicht mehr zuzumuten ist, das Grundstück zu behalten oder es in der bisherigen oder einer anderen zulässigen Art zu nutzen, oder
2.
wenn Vorhaben nach § 32 nicht ausgeführt werden dürfen und dadurch die bisherige Nutzung einer baulichen Anlage aufgehoben oder wesentlich herabgesetzt wird.
Der Eigentümer kann anstelle der Übernahme die Begründung von Miteigentum oder eines geeigneten Rechts verlangen, wenn die Verwirklichung des Bebauungsplans nicht die Entziehung des Eigentums erfordert.


(3) Dem Eigentümer ist eine angemessene Entschädigung in Geld zu leisten, wenn und soweit Vorhaben nach § 32 nicht ausgeführt werden dürfen und dadurch die bisherige Nutzung seines Grundstücks wirtschaftlich erschwert wird. Sind die Voraussetzungen des Übernahmeanspruchs nach Absatz 2 gegeben, kann nur dieser Anspruch geltend gemacht werden. Der zur Entschädigung Verpflichtete kann den Entschädigungsberechtigten auf den Übernahmeanspruch verweisen, wenn das Grundstück für den im Bebauungsplan festgesetzten Zweck alsbald benötigt wird.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Die planungsrechtliche Zulässigkeit

http://prof-rauch-tu-dresden.de/wp-content/uploads/2015/07/Die-planungsrechtlic...
Öffentliches Baurecht, TU Dresden. 2/40. § 29 BauGB: „(1) Für Vorhaben, die die Errichtung, Änderung oder. Nutzungsänderung von baulichen Anlagen zum Inhalt haben, und für Aufschüttungen und Grabungen größeren. Umfangs sowie für Ausschachtungen, Ablageru

Bekanntmachung der Stadt Garbsen Nummer (Nr.): 7/2018 ...

https://www.garbsen.de/downloads/datei/OTA0MDEzNDk4Oy07L3Vzci9sb2NhbC9odHRwZC92...
Der Rat der Stadt Garbsen hat in seiner Sitzung am 22.02.2017 den Bebauungsplan. Nr. 4/40 sowie die Teilaufhebungen gemäß § 10 BauGB als Satzung beschlossen. Ziel der Planung ist die Neuordnung einer möglichen Bebauung auf der bisherigen. Freifläche im S

Bebauungsplan - Landsiedlung Baden-Württemberg GmbH

https://landsiedlung.de/wp-content/uploads/2018/02/020301_Bebauungsplan_1000_Wi...
194/1. Füllschema der Nutzungsschablone überbaubare Grundstücksfläche (S 23 BauNVO) nicht überbaubare Grundstücksfläche. Baugrenze ($ 23 Abs.3 BauNVO). YA. 183/6. Baugebiet. 0.3 max. 4,3 m Bergseitig max. 7,0 m Takkelig. Satteldach. 30° -40°. 1842. Stell

W:\FD61\public\KE\DAT_CAD\Verbindliche_Pläne\B ... - Stadt Celle

https://www.celle.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=2576&ObjID=2831&ObjLa=1
Höhenlage 40,30 m NN. GE II. 0,6. 1,2. 10,0. Bebauungsplan. Nr. 25 Ace. Bebauungsplan. Nr. 16 Ace I.Teil. (in Aufstellung). Planzeichenerklärung. -Festsetzungen gem. Planzeichenverordnung -90-. (Baugesetzbuch (BauGB) und Baunutzungsverordnung (BauNVO) in

srv_daten\61\User61\alle\Team ... - Stadt Salzgitter

https://www.salzgitter.de/rathaus/downloads/FNP_40.pdf
n n n n n n n n n n n n n Ortsüblich durch das Amtsblatt für die Stadt. Salzgitter Nr. ... bekannt gemacht. Der Entwurf der 40. Änderung N.N. des Flächennutzungsplanes und der. Begründung haben erneut vom ............... bis. n n n n n n n n n n n n n n


Webseiten zum Paragraphen

Baugesetzbuch: BauGB | 50. Auflage, 2018 | Buch | beck-shop.de

http://www.beck-shop.de/baugesetzbuch-baugb/productview.aspx?product=23638682
09.02.2018 - Baugesetzbuch: BauGB, 2018, Buch, Gesetzestext, 978-3-406-72331-5, portofrei.

BauGB § 40 Entschädigung in Geld oder durch Übernahme - NWB ...

https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/146247_40/
20.10.2015 - (1) 1Sind im Bebauungsplan. Flächen für den Gemeinbedarf sowie für Sport- und Spielanlagen,. Flächen für Personengruppen mit besonderem Wohnbedarf,. Flächen mit besonderem Nutzungszweck,. von der Bebauung freizuhaltende Schutzflächen und Flä

Übernahmeanspruch und Geldentschädigung im ... - Köhler & Klett

http://koehler-klett.de/newsletter/dezember-2010/ubernahmeanspruch-und-geldents...
Nach § 40 Abs. 2 BauGB kann der Eigentümer die Übernahme der Flächen durch den Begünstigten (hilfsweise durch die Gemeinde) verlangen, wenn und soweit es ihm mit Rücksicht auf die Festsetzung oder Durchführung des Bebauungsplans wirtschaftlich nicht mehr

BauGB - Kostenfreie Inhalte 2015 | juris Das Rechtsportal

https://www.juris.de/purl/gesetze/_ges/BBauG
40, Entschädigung in Geld oder durch Übernahme. § 41, Entschädigung bei Begründung von Geh-, Fahr- und Leitungsrechten und bei Bindungen für Bepflanzungen. § 42, Entschädigung bei Änderung oder Aufhebung einer zulässigen Nutzung. § 43, Entschädigung und

Bundesverfassungsgericht - Presse - Zum Planungsschadensrecht ...

http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg11-062.html
07.10.2011 - Danach kann der Eigentümer, dessen Grundstück infolge einer festgesetzten Nutzungsänderung eine Wertminderung erfährt, eine Geldentschädigung verlangen (§ 42 BauGB). Bei Vorliegen bestimmter gemeinnütziger Festsetzungen im Sinne des § 40 Abs


Werbung

  • Verortung im BauGB

    BauGBErstes Kapitel Allgemeines Städtebaurecht › Dritter Teil Regelung der baulichen und sonstigen Nutzung; Entschädigung › Zweiter Abschnitt Entschädigung › § 40

  • Zitatangaben (BauGB)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1960, 341
    Ausfertigung: 1960-06-23
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 3.11.2017 I 3634

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BauGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 40 BauGB
    § 40 Abs. 1 BauGB oder § 40 Abs. I BauGB
    § 40 Abs. 2 BauGB oder § 40 Abs. II BauGB
    § 40 Abs. 3 BauGB oder § 40 Abs. III BauGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Baugesetzbuch.net