§ 42 BauGB, Entschädigung bei Änderung oder Aufhebung einer zulässigen Nutzung
Paragraph Baugesetzbuch

(1) Wird die zulässige Nutzung eines Grundstücks aufgehoben oder geändert und tritt dadurch eine nicht nur unwesentliche Wertminderung des Grundstücks ein, kann der Eigentümer nach Maßgabe der folgenden Absätze eine angemessene Entschädigung in Geld verlangen.


(2) Wird die zulässige Nutzung eines Grundstücks innerhalb einer Frist von sieben Jahren ab Zulässigkeit aufgehoben oder geändert, bemisst sich die Entschädigung nach dem Unterschied zwischen dem Wert des Grundstücks auf Grund der zulässigen Nutzung und seinem Wert, der sich infolge der Aufhebung oder Änderung ergibt.


(3) Wird die zulässige Nutzung eines Grundstücks nach Ablauf der in Absatz 2 bezeichneten Frist aufgehoben oder geändert, kann der Eigentümer nur eine Entschädigung für Eingriffe in die ausgeübte Nutzung verlangen, insbesondere wenn infolge der Aufhebung oder Änderung der zulässigen Nutzung die Ausübung der verwirklichten Nutzung oder die sonstigen Möglichkeiten der wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks, die sich aus der verwirklichten Nutzung ergeben, unmöglich gemacht oder wesentlich erschwert werden. Die Höhe der Entschädigung hinsichtlich der Beeinträchtigung des Grundstückswerts bemisst sich nach dem Unterschied zwischen dem Wert des Grundstücks auf Grund der ausgeübten Nutzung und seinem Wert, der sich infolge der in Satz 1 bezeichneten Beschränkungen ergibt.


(4) Entschädigungen für Eingriffe in ausgeübte Nutzungen bleiben unberührt.


(5) Abweichend von Absatz 3 bemisst sich die Entschädigung nach Absatz 2, wenn der Eigentümer an der Verwirklichung eines der zulässigen Nutzung entsprechenden Vorhabens vor Ablauf der in Absatz 2 bezeichneten Frist durch eine Veränderungssperre oder eine befristete Zurückstellung seines Vorhabens gehindert worden ist und er das Vorhaben infolge der Aufhebung oder Änderung der zulässigen Nutzung des Grundstücks nicht mehr verwirklichen kann.


(6) Ist vor Ablauf der in Absatz 2 bezeichneten Frist eine Baugenehmigung oder über die bodenrechtliche Zulässigkeit eines Vorhabens ein Vorbescheid nach Bauaufsichtsrecht erteilt worden und kann der Eigentümer das Vorhaben infolge der Aufhebung oder Änderung der zulässigen Nutzung des Grundstücks nach Ablauf der Frist nicht mehr verwirklichen oder ist die Verwirklichung dadurch für ihn wirtschaftlich unzumutbar geworden, kann der Eigentümer in Höhe des Unterschieds zwischen dem Wert des Grundstücks unter Zugrundelegung der nach der Genehmigung vorgesehenen Nutzung und dem Wert des Grundstücks, der sich infolge der Aufhebung oder Änderung der zulässigen Nutzung ergibt, Entschädigung verlangen.


(7) Ist vor Ablauf der in Absatz 2 bezeichneten Frist ein Antrag auf Erteilung einer Baugenehmigung oder eines Vorbescheids nach Bauaufsichtsrecht, der die bodenrechtliche Zulässigkeit eines Vorhabens zum Gegenstand hat, rechtswidrig abgelehnt worden und kann nach dem Ergebnis eines Rechtsmittelverfahrens die Genehmigung oder der Vorbescheid mit dem beantragten Inhalt nicht erteilt werden, weil die im Zeitpunkt der Antragstellung zulässige Nutzung aufgehoben oder geändert worden ist, bemisst sich die Entschädigung nach Absatz 6. Entsprechend findet Absatz 6 auch Anwendung, wenn über einen den gesetzlichen Vorschriften entsprechenden und zu genehmigenden Bauantrag oder einen Vorbescheid nach Bauaufsichtsrecht, der die bodenrechtliche Zulässigkeit eines Vorhabens zum Gegenstand hat, innerhalb der in Absatz 2 bezeichneten Frist nicht entschieden wurde, obwohl der Antrag so rechtzeitig gestellt wurde, dass eine Genehmigung innerhalb der Frist hätte erteilt werden können.


(8) In den Fällen der Absätze 5 bis 7 besteht der Anspruch auf Entschädigung nicht, wenn der Eigentümer nicht bereit oder nicht in der Lage war, das beabsichtigte Vorhaben zu verwirklichen. Der Eigentümer hat die Tatsachen darzulegen, die seine Bereitschaft und Möglichkeiten, das Vorhaben zu verwirklichen, aufzeigen.


(9) Wird die zulässige Nutzung eines Grundstücks aufgehoben, besteht auch der Übernahmeanspruch nach § 40 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1.


(10) Die Gemeinde hat dem Eigentümer auf Verlangen Auskunft zu erteilen, ob ein sich aus Absatz 2 ergebender vermögensrechtlicher Schutz der zulässigen Nutzung für sein Grundstück besteht und wann dieser durch Ablauf der in Absatz 2 bezeichneten Frist endet.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


PDF Dokumente zum Paragraphen

Drohende Planungsschäden – Hindernis für die ... - IHK zu Leipzig

https://www.leipzig.ihk.de/mediathek/Drohende%20Planungssch%C3%A4den%20%E2%80%9...
Planungskosten decken. 2. Entschädigungsanspruch gem. § 42 BauGB. Gem. § 42 Abs. 1 BauGB besteht ein Entschädigungs- anspruch dem Grunde nach, wenn die zulässige Nutzung eines Grundstücks aufgehoben oder geändert wird und dadurch eine nicht nur unwesentl

Untitled - Bernhard Stüer Münster

http://www.stueer.business.t-online.de/aufsatzc/kaiser09.pdf
V. Entschädigung nach S 42 BauGB. Die Kernnorm der Entschädigungsregelungen enthält S42 BauGB, der sich auf die Änderung oder Aufhebung einer zulässigen Nutzung bezieht. Wird die zu- lässige Nutzung eines Grundstücks aufgehoben oder geändert und tritt da

Die Planungsschranke des § 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB gilt ebenso wie ...

https://www.doev.de/wp-content/uploads/2015/Leitsaetze/01/E_0007.pdf
Bebauungsplans für eine von ihm abweichende städtebauliche Entwicklung zu entscheiden. Will eine Gemeinde einen von ihr erlassenen Bebauungsplan nicht mehr ausführen, muss sie diesen Plan aufheben oder ändern und sich der dar- aus etwa folgenden Entschäd

Bodenordnung durch Umlegung nach §§ 45 - 79 Baugesetzbuch ...

https://www.schwerin.de/.galleries/Dokumente/Planen-Bauen/Bodenordnung/20170327...
27.03.2017 - Landeshauptstadt Schwerin Umlegungsausschuss, Postfach 11 10 42, 19010 Schwerin. Seite 1 von 7. Bodenordnung durch Umlegung nach §§ 45 - 79 Baugesetzbuch (BauGB). A. A. RECHNERISCHE ZUSAMMENFÜHRUNG. ZUR UMLEGUNGSMASSE. EIGENTÜMER A. EIGENTÜM

BP-Nr. 42-1. vereinf. Änder. 150414 - Stadt Gescher

http://gescher.de/pics/medien/1_1397742616/BP-Nr._42-1._vereinf._Aender._150414...
Bekanntmachung nach § 10 Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) des Beschlusses der 1. vereinfachten Änderung und Ergänzung des Bebauungsplanes Nr. 42 "Am Davos/Frieterhof" zugleich 10. vereinfachte. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5 "Hofstraße/Feldstraße". (besc


Webseiten zum Paragraphen

Baugesetzbuch: BauGB | 42. Auflage, 2010 | Buch | beck-shop.de

http://www.beck-shop.de/Baugesetzbuch-BauGB/productview.aspx?product=834246
Baugesetzbuch: BauGB, 2010, Buch, Gesetzestext, 978-3-406-61043-1, portofrei.

MEK RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT MBH: Änderung eines ...

https://www.mek-law.de/aktuelles/e/a/2015/12/aenderung-eines-bebauungsplans-kei...
04.12.2015 - 40 BauGB regelt die Entschädigung des Eigentümers für die Fälle, in denen der Bebauungsplan bezogen auf ein Grundstück eines Eigentümers fremdnützige Festsetzungen (z. B. Festsetzung einer Verkehrsfläche) vorsieht. § 42 BauGB, der allgemein

Bundesverfassungsgericht - Presse - Zum Planungsschadensrecht ...

http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg11-062.html
07.10.2011 - Danach kann der Eigentümer, dessen Grundstück infolge einer festgesetzten Nutzungsänderung eine Wertminderung erfährt, eine Geldentschädigung verlangen (§ 42 BauGB). Bei Vorliegen bestimmter gemeinnütziger Festsetzungen im Sinne des § 40 Abs

Der Bundesgerichtshof korrigiert seine Rechtsprechung zur ...

http://www.iwu-ev.de/service/wissenswertes/276-2017-02-20-11-16-42
20.02.2017 - Nach dieser Vorschrift bleiben bei der Festsetzung einer Enteignungsentschädigung Bodenwerte unberücksichtigt, die im Rahmen des Planungsschadensrechts (gem. den §§ 40 – 42 BauGB) nicht zu berücksichtigen wären. Das BVerfG hat deshalb durch

Übernahmeanspruch und Geldentschädigung im ... - Köhler & Klett

http://koehler-klett.de/newsletter/dezember-2010/ubernahmeanspruch-und-geldents...
Demgegenüber regelt § 42 BauGB den Entschädigungsanspruch des betroffenen Eigentümers wegen der wertmindernden Aufhebung oder Einschränkung einer zulässigen Nutzung (sog. Herabzonung); diese Entschädigung ist grundsätzlich in Geld und nur ausnahmsweise d


Werbung

  • Verortung im BauGB

    BauGBErstes Kapitel Allgemeines Städtebaurecht › Dritter Teil Regelung der baulichen und sonstigen Nutzung; Entschädigung › Zweiter Abschnitt Entschädigung › § 42

  • Zitatangaben (BauGB)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1960, 341
    Ausfertigung: 1960-06-23
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 3.11.2017 I 3634

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BauGB in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 42 BauGB
    § 42 Abs. 1 BauGB oder § 42 Abs. I BauGB
    § 42 Abs. 2 BauGB oder § 42 Abs. II BauGB
    § 42 Abs. 3 BauGB oder § 42 Abs. III BauGB
    § 42 Abs. 4 BauGB oder § 42 Abs. IV BauGB
    § 42 Abs. 5 BauGB oder § 42 Abs. V BauGB
    § 42 Abs. 6 BauGB oder § 42 Abs. VI BauGB
    § 42 Abs. 7 BauGB oder § 42 Abs. VII BauGB
    § 42 Abs. 8 BauGB oder § 42 Abs. VIII BauGB
    § 42 Abs. 9 BauGB oder § 42 Abs. IX BauGB
    § 42 Abs. 10 BauGB oder § 42 Abs. X BauGB

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung

© 2015 - 2019: Baugesetzbuch.net